Dienstag, 24. September 2013

Rezept: Apfeltiramisu-Schnitte

Als ich dieses Rezept entdeckt habe, war sofort klar, dass ich das einfach testen muss. Gefunden habe ich es auf diesem schönen Blog, auf dem ich immer wieder gerne stöbere: Verboten gut. Die Zubereitung ist zwar nicht wahnsinnig schwer, allerdings habe ich festgestellt, dass ich auf jeden Fall noch ein wenig Übung darin benötige, es appetitlicher aussehen zu lassen ;) Geschmeckt hat es unglaublich lecker und ich hätte mich da wirklich rein legen können. So schöne Fotos, wie Kerstin habe ich leider nicht hinbekommen, aber wenn ihr sehen wollt, wie es in schön ausschaut, dann schaut mal hier



Zutaten
Boden:
3 steifgeschlagene Eiweiß
120 g Zucker
3  Eigelb
60 ml Öl
60 ml Wasser
150 g Mehl
¼ Pck. Backpulver

Belag 1:
2 Pck. Bourbon - Vanille - Puddingpulver
60 g Zucker
½ Liter Apfelsaft, naturtrüb
3  Äpfel, säuerlich (bei mir 6 kl. Klaräpfel)

Belag 2:
½ Liter Schlagsahne
2 Pck. Sahnesteif
4 EL Zucker oder mehr je nach Geschmack
Krokant

Zum Bestäuben:
etwas Puderzucker mit Ceylon - Zimt

Kakaopulver

Zubereitung
Boden:
Zucker mit den Eigelben schaumig rühren, anschl. Öl und Wasser beigeben. Mehl mit Backpulver mischen, versieben und mit dem Eischnee vorsichtig unterheben. Auf ein feuchtes Backblech ein großes Stück Backpapier geben und festdrücken, so dass es nicht mehr verrutschen kann, dann den Teig darauf verteilen.
Im vorgeheizten Backofen bei 180°C Ober/Unterhitze ca. 15 Minuten backen.

Belag 1:
Aus Puddingpulver, Apfelsaft und Zucker einen Pudding zubereiten. Die Äpfel schälen und grob reiben und in den Pudding geben. Die Creme auf den Biskuit streichen und  auskühlen lassen.
Den Boden mit dem Belag 1 genau in der Mitte durchschneiden.

Belag 2:
Sahne mit Sahnesteif und Zucker steif schlagen, dann das Krokant dazugeben und auf eine Hälfte des Bodens verteilen.
Dann die andere Hälfte mit der Apfelmasse nach unten, drauflegen und vorsichtig etwas festdrücken.

Zum Schluss Puderzucker mit Ceylon - Zimt mischen und darüber verteilen, dann mit Kakaopulver nochmal drübergehen.

1-2 Std. kaltstellen




Kommentare:

  1. Liebe Anja,

    jetzt läuft mir ja schon wieder das Wasser im Munde zusammen, es sieht so verführerisch aus, da würde Ich gerne mal ein gäbelchen voll auffuttern ;)
    Es freut mich dass euch meine Schnitten geschmeckt haben. Vielen Dank für ´s Verlinken, ich verlinke dich gleich mal zurück in meinem Rezept ;)

    Liebe Grüße Kerstin

    AntwortenLöschen
  2. Das ist aber lieb von dir, Kerstin. Ich freu mich sehr, dass ich dein Rezept posten durfte, damit gaaaaaanz viele Leute genau so süchtig danach werden, wie ich ;)

    AntwortenLöschen